Hier finden Sie einen kleinen Einblick in unseren Alltag. Viel Spass beim Lesen.

September 2020

Die Kindertrachtengruppe Weggis hat uns für einen Auftritt besucht. Die Freude war bei uns wie auch bei den jungen Tänzerinnen und Tänzern sehr gross. Sind doch in den Sommermonaten alle Auftritte abgesagt worden. So konnten sie ihre einstudierten Tänze doch noch vor Publikum zeigen. Das Wetter meinte es gut und wir genossen die Vorführung draussen auf der Piazza.

Der barrierefreie Car von der Familie Schuler aus Feusisberg war auch in diesem Jahr bereit für unsere Bewohnerinnen und Bewohner. Dank der tollen Hebebühne machte das Einsteigen auch mit Rollatoren und Rollstühlen keine Mühe. Wir genossen eine abwechslungsreiche Fahrt über den Sattel, dank den ausgezeichneten Ortskenntnissen des Chauffeurs fuhren wir neue Wege mit prächtiger Aus- und Weitsicht, an den Zürichsee. Danach über den Seedamm nach Rapperswil, wo wir auch noch einen kurzen Blick auf das Baugelände von Roger Federer werfen konnten. Über Land durch Dörfer und Felder erreichten wir unser Ziel am Greifensee. Die Fischerstube im 1. Stock war schön aufgedeckt und bot eine tolle Aussicht auf den See und wir genossen ein feines Mittagessen. Die Heimfahrt wagten wir durch Zürich, unser Mut wurde mit kurzen Wartezeiten an den Rotlichtampeln belohnt und dank den Hinweisen von Herr Schuler sen. kamen viele Erinnerungen bei den Mitreisenden auf. So wie früher fuhren wir durchs Sihltal nach Baar und von dort auf der Autobahn zurück nach Küssnacht, durch den neuen Tunnel und schon waren wir in Weggis. Ein gemütlicher Tag mit glücklichen Bewohnern wird uns noch lange in Erinnerung bleiben.

Eine Reise ohne das Haus zu Verlassen unternahmen wir mit dem Naturfilm aus Serbien und Rumänien. Wunderschöne Bilder von wilden Tieren, Bauern bei der Arbeit im Haus und auf den Feldern mit einfachen Hilfsmittel und der Mithilfe der Pferde und Ochsen, wie bei uns zu Gotthelfs Zeiten, entführten uns in eine bei uns schon lange vergangene Zeit. Der interessante Film bot auch im Anschluss viel Gesprächsstoff und manch einer Erinnerte sich an seine Kind- und Jugendzeit.

Endlich einmal wieder Livemusik. Oliver Töngi verzauberte uns mit live Klaviermusik begleitet von stimmungsvollen Bildern. Seine professionelle, gekonnte Spielart mit Liedern aus allen Chambre der Musik begleitet von passenden, einfühlsamen und bewegenden Bildern berührte das Publikum.

Wir gratulieren unserer geschätzte Mitarbeiterin Vjollca aus dem Beriech Verpflegung zum erfolgreichen Abschluss «Progresso-Lehrgang im Fachbereich Küche, Hotel & Gastro formation Schweiz» herzlich. Viollca schloss mit der maximalen Punktzahl den Lehrgang ab. Nun freuen wir uns auf weiterhin viele feine Köstlichkeiten aus der Küche.

August 2020

Wir genossen einen heissen Sommertag auf der Piazza. «Sommerspass für alle» war das Motto, mit Kegeln, Armbrustschiessen und durch «den Regen» tanzen.

Am 12. August machten wir uns auf zum Biohof Burgrain in Alberswil. Ein feines Zmittag erwartete uns dort. Anschliessend wurde der Hof mit seinen tierischen Bewohnern erkundet.

Ein richtig gediegener Sommerabend war die Sommer-Soirée mit festlicher Unterhaltung durch die Luzerner Ländler Band. Schöne Klänge, sommerliche Dekorationen und ein exklusives Nachtessen – so lässt es sich gut leben.

Und noch mehr Musik gab es Ende Monat am musikalischen Nachmittag mit Peter Roubal.

Im August haben 5 Lernende ihre Ausbildung bei uns in der Hofmatt gestartet. Wir freuen uns sehr sie in den kommenden zwei resp. drei Jahre zu begleiten.

Juli 2020

Wir genossen es sehr, dass wir im Juli wieder kleinere Ausflüge machen konnten. Der Nachmittagsausflug zum Trumf Buur in Ebikon konnte bei schönstem Sommerwetter stattfinden. So auch Ende Monat der Ausflug mit Zvierihalt auf den Hämikerberg.

In der Hofmatt begrüssten wir Claudio de Bartolo zum Monatsdiner sowie das Malett-Duo zu einem musikalischen Nachmittag in der Gartenlaube.

Das schöne Wetter animierte uns zum Brötli backen und Wurst grillieren.

Unsere 1. Augustfeier genossen wir draussen auf der Piazza. Bei strahlendem Sonnenschein lauschten wir den Festansprachen von Zentrumsleiterin Kathrin Rogger sowie Adrian Steiner, CEO Thermoplan AG. Dazwischen genossen wir die Klänge von Rosy’s Roses und vom Alphorntrio Bärgli, umrahmt von den Fahnenschwingern aus Weggis. Auch die Hofmatt-Küche verwöhnte uns einmal mehr mit einem excellenten 4-Gang-Menü. Es war einfach urchig schön.

Juni 2020

Anfangs Monat durften wir unseren neuen Bereichsleiter Betreuung & Pflege, Markus Kottkamp, willkommen heissen. Der Start ist uns allen gelungen und wir freuen uns, auf die weitere Zusammenarbeit.

Es geht wieder ein grosses Stück vorwärts in Richtung Hofmatt-Alltag. Wir haben wieder offen für angemeldete Besucherinnen und Besucher. Das Strahlen in den Augen und die Freude in diesen Tagen ist bei uns allen sehr gross. Es ist wunderbar wie die Hofmatt nun wieder mit Gesprächen erfüllt wird. 

Gemeinsam schwelgten wir in Erinnerungen. Auf dem Grossbildschirm schauten wir den Musik-Plausch mit Sepp Trütsch von 1993 Dieser wurde damals aus Weggis ausgestrahlt. Es war richtig amüsant da wir einige Weggiser erkannt haben. Im Anschluss haben sich am Stammtisch gute und lustige Gespräche von früher ergeben.

Im Bereich Bildung setzen wir vermehrt auf kreative Lernmethoden. Wie zum Beispiel ein Medikamenten-Memory. So macht Lernen Spass!

Immer wieder werden wir mit feinen Menü's und Desserkreationen verwöhnt. Das Schichtdessert "Schwarzwälder einmal anders" schmeckt bestimmt auch Ihnen:

Zutaten für 4 Weckgläser

  • 400 g Biskuit dunkel
  • 4 Esslöffel Kirschenkonfitüre
  • 12 eingelegte Herzkirschen
  • nach Belieben Saft der Herzkirschen
  • nach Belieben Kirsch
  • 200 g Vollrahm geschlagen
  • 40 g Schokospäne
  • Garnitur: Pfefferminzblatt und frische Weggiser "Chriesi" 

Zubereitung

  • Biskuit rund ausstechen dabei auf Glasgrösse achten
  • Biskuit mit Saft und allenfalls Kirsch beträufeln, mit Kirschenkonfitüre bestreichen
  • erstes Biskuit ins Glas legen
  • mit Schlagrahm und Herzkirschen einschichten
  • zweites Biskuit einsetzten
  • mit Schlagrahm und Herzkirschen auffüllen
  • mit Schokospänen, Rahmrosette, Pfefferminzblatt und frischem «Chriesi» ausgarnieren
  • kurz kühlstellen und dann einfach geniessen.

Mai 2020

Diesen Monat hat uns das Schutzkonzept und die Richtlinien für die Lockerung des Besuchsverbots sehr gefordert. Wir haben viele Ideen für die Umsetzung parat und möchten am 3. Juni mit einer ersten Lockerung beginnen.

Bereit für unsere kleinen Besucher ist auch das Hofmatt Spielhüsli. Das Spielhüsli wurde anlässlich der letzten Sennenchilbi von einer Bewohnerin ersteigert. In den letzten Wochen hat es einen Frühlingsputz erlebt und neue Spielsachen erhalten. Es zeigt sich nun in einem neuem «Glanz».

Die Coronazeit ermöglicht uns etwas Freiraum um Mitarbeitenden in andere Dienste einzuarbeiten. Beim Küchenteam hat sich gezeigt, dass verborgene Talente schlummern. Talent oder besser gesagt einen "grünen Daumen" hat auch unsere Hochbeet-Crew. Wir haben in dieser Woche unseren knackigen Kopfsalat geernet und genossen. 

Wir genossen den Muttertag in vollen Zügen. Mutig haben wir am Morgen entschieden, dass das Mittagessen für unsere Bewohner Draussen stattfinden soll. Die Rigi war noch total bedeckt und mit Nebel umhangen, ein kleiner leichter Wind ging - also ein schwerer Entscheid. Pünktlich um 11.30 Uhr zeigte sich dann die Sonne. Alle genossen das Überraschungskonzert der Seeluftörgeler auf der Piazza. Vom Menü waren alle total begeistert und auch die Mitarbeitenden in der Küche hatten grossen Spass daran. Ein grosses Highlight war das Dessert der «Schwan vom Vierwaldstättersee».

Auch während dem Nachtdienst gibt es immer wieder schöne Erlebnisse. Kürzlich hat eine Bewohnerin sich mit einer Nachtdienst-Mitarbeiterin über Make-Up unterhalten. Die Mitarbeiterin bedauerte es sehr, dass sie die Bewohnerinnen nie geschminkt sehe, da sie ja in der Nacht arbeite. So kam es, dass besagte Bewohnerin ihren Wecker extra stellte und sich früher als sonst an die Morgentoilette machte. Die Bewohnerin läutete der Nachtdienst-Mitarbeiterin und diese staunt nicht schlecht, als sie die hübsch zurecht gemachte Bewohnerin sah. 

An den Samstagen war vermehrt Kino angesagt. Zum Beispiel "Der letzte Postillon vom St. Gotthard" hat uns alle in den Bann gezogen. 

Das schöne, schon fast sommerliche, Wetter haben wir draussen auf der Piazza oder bei einem Spaziergang zum Chalbermattli genossen. Wir haben auch bereits die Grillsaison eröffnet und die erste Wurst auf dem Cheminée gegrillt.